Lebenskrise

Coaching in Lebenskrisen

Krisen lustvoll meistern

Lebenskrisen

Zum Leben gehören Enttäuschung, Krankheit, Verlust, Trennung, Zurückweisung, Scheitern, Alter und Tot. Wie wir damit umgehen, kann sehr verschieden sein. Je nach Schwere des Ereignisses sind wir kurz frustriert oder trauern für eine längere Zeit. Dem mit einer solchen Situation verbundenen Schmerz können wir nur bedingt ausweichen. Wir kommen nicht drumherum und müssen ihn irgendwann „zu Ende fühlen“ bis er dann schließlich vorbei geht.

„Warum ich? Das Leben ist einfach ungerecht.“ oder „Ich bin es nicht wert, Liebe, Anerkennung und Glück zu erfahren.“ sind typische Gedanken. Gefühle von Kontrollverlust, Resignation, Hoffnungslosigkeit sowie Angst und Zweifel, ob es einen Weg aus dieser Krise gibt, prägen den Alltag.

Zwischen unserer Vorstellung, wie unser Leben verlaufen soll und dem, was uns geschieht, entsteht in Krisenzeiten eine tiefe Realitätskluft (eine Wunde). Doch wie komme ich da wieder raus?

Indem wir dem inneren Widerstand offen, mitfühlend und akzeptierend begegnen, mit dem Vertrauen, dass dies nicht das Ende bedeutet, sondern lediglich eine Station auf unserer Reise durch das Leben ist, dessen Bedeutung wir im Moment noch nicht erfassen können.

Der Weg aus der Krise

Akzeptanz

Achtsamkeit

Sinn

kleine Schritte

Verbundenheit

Das Größte, was man im Leben erreichen kann, ist nicht, nie zu straucheln, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

- Nelson Mandela -

Nach einer Krise

So lange wir in einer Krise stecken, können wir dem nichts Positives entnehmen und doch berichten viele Menschen, dass sich ihr Leben  entscheidend verbessert hat.

  1. Intensivere, vertrauensvollere Beziehungen
  2. Grössere mentale Stärke und Zuversicht, auch die nächste Krise meistern zu können (Resillienz)
  3. Offen für neue Perspektiven und Erfahrungen
  4. Im Hier und Jetzt bewusst leben
  5. Dankbarkeit für das Leben
  6. Mehr Lebensfreude